Feb 10

Überbrückungshilfe III und Neustarthilfe für Soloselbständige

Seit dem 10. Februar 2021 ist es möglich, Anträge zur Überbrückungshilfe III zu stellen. Anträge auf Neustarthilfe für Soloselbständige können seit dem 16. Februar 2021 gestellt werden.

Nachfolgend geben wir Ihnen einige Hinweise zur Beantragung.

Überbrückungshilfe III

Antragsberechtigt sind Unternehmen bis zu einem Umsatz von € 750 Mio. im Jahr 2020.

Der Förderzeitraum umfasst die Monate November 2020 bis Juni 2021. Voraussetzung ist, dass in einem Monat ein Corona-bedingter Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent im Vergleich zum Referenzmonat im Jahr 2019 vorliegt.

Im Rahmen der Überbrückungshilfe III werden wie folgt anteilige Fixkosten im Fördermonat erstattet

  • bis zu 90 % der förderfähigen Fixkosten bei Umsatzeinbruch > 70 %
  • bis zu 60 % der förderfähigen Fixkosten bei Umsatzeinbruch ≥ 50 % und ≤ 70 %
  • bis zu 40 % der förderfähigen Fixkosten bei Umsatzeinbruch ≥ 30 % und < 50 %

im Vergleich zum entsprechenden Monat des Jahres 2019.

Folgende Aufwendungen werden als Fixkosten anerkannt und sind damit förderfähig:

  1. Mieten und Pachten,
  2. Weitere Mietkosten,
  3. Zinsaufwendungen für betriebliche Kredite und Darlehen,
  4. Handelsrechtliche Abschreibungen für Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens in Höhe von 50 Prozent des Abschreibungsbetrages, wobei für das Gesamtjahr ermittelte Abschreibungsbeträge pro rata temporis auf den jeweiligen Förderzeitraum anzupassen sind,
  5. Finanzierungskostenanteil von Leasingraten,
  6. Ausgaben für notwendige Instandhaltung, Wartung oder Einlagerung von Anlagevermögen und gemieteten und geleasten Vermögensgegenständen, einschließlich der EDV,
  7. Ausgaben für Elektrizität, Wasser, Heizung, Reinigung und Hygienemaßnahmen,
  8. Grundsteuern,
  9. Betriebliche Lizenzgebühren,
  10. Versicherungen, Abonnements und andere feste betriebliche Ausgaben,
  11. Kosten für prüfende Dritte, die im Rahmen der Beantragung der Corona-Überbrückungshilfe (3. Phase) anfallen,
  12. Personalaufwendungen pauschal mit 20% der Fixkosten der Nr. 1 bis 11,
  13. Kosten für Auszubildende,
  14. Bauliche Modernisierungs-, Renovierungs- oder Umbaumaßnahmen bis zu 20.000 Euro pro Monat zur Umsetzung von Hygienekonzepten. Investitionen in Digitalisierung einmalig bis zu 20.000 Euro,
  15. Marketing- und Werbekosten.

Für den Förderzeitraum ist – nach heutiger Kenntnis – nur ein Antrag zu stellen. Insofern sind für die zukünftigen Monate sowohl die Umsätze als auch die förderfähigen Fixkosten zu prognostizieren.

Für den Einzelhandel, die Reisebranche sowie für die Veranstaltungs- und Kulturbranche gelten Sonderregelungen zu den förderfähigen Kosten.

Eine Antragstellung ist bis zum 31. August 2021 möglich.

Neustarthilfe für Soloselbständige

Mit der Neustarthilfe werden Soloselbständige unterstützt, deren wirtschaftliche Tätigkeit im Förderzeitraum 1. Januar bis 30. Juni 2021 Corona-bedingt eingeschränkt ist. Sie ergänzt die bestehenden Sicherungssysteme, wie z. B. die Grundsicherung. Soloselbständige, welche die Fixkostenerstattung im Rahmen der Überbrückungshilfe III nicht in Anspruch nehmen, können einmalig als Unterstützungsleistung (Neustarthilfe) 50 Prozent des im Vergleichszeitraum erwirtschafteten Referenzumsatzes erhalten. Die Neustarthilfe beträgt maximal € 7.500,00.

Eine Antragstellung ist bis zum 31. August 2021 möglich.

Haben Sie Fragen? Bitte sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne.

Ihr Team der

B & P
Wirtschafts- und
Steuerberatungsgesellschaft mbH

 

Antworten